• Seitlich4.2.png
  • Seitlich80.2.png

Auf einer Podiumsdiskussion der Grünen am 16. März 2018 hat Frau Burgdorf, Expertin vom Ornithologischen Verein Hildesheim (OVH), den Wert und die Empfindlichkeit des FFH- und Naturschutzgebiets "Am Roten Stein" sehr schön erklären können:

Das Naturschutzgebiet "Am Roten Stein" sei "sehr altes Grünland", schon seit mehreren 100 Jahren. Dadurch haben sich dort viele und insbesondere schutzbedürftige Arten etablieren können. Und auf Grund der Südwestausrichtung dieses Gebiets sind hier viele seltene wärmeliebende Arten zu finden. Es leben deshalb dort viele vom Aussterben in Niedersachsen bedrohte Pflanzen- und Tierarten (Rote-Liste-Arten), u.a.:

  • 12 Pflanzenarten der Roten Liste (wie z.B. der Fransen-Enzian)
  • 3 Vogelarten der Roten Liste (z.B. Neuntöter) und
  • 10 Schmetterlingsarten der Roten Liste

Durch den sehr hohen Schutzstatus als FFH-Schutzgebiet besteht ein Verschlechterungverbot für das Gebiet! Laut Frau Burgdorf muss mit "wissenschaftlicher Gewissheit nachgewiesen werden", dass eine Verschlechterung des Schutzgebiets ausgeschlossen sei, bevor eine Bebauung des Wasserkamps konkret realisiert würde. Und es bestehe damit eine Umkehrpflicht der Beweislast: Vor einer möglichen Bebauung muss nachgewiesen werden, dass es keine Verschlechterung gäbe.

Auch seien hydrologische Probleme durch eine teilweise Versiegelung des Wasserkamps zu erwarten, die ebenfalls zu einer Verschlechterung des FFH-Gebiets führen würden. Denn schon frühere Bebauungen in Itzum hätten bereits die Hydrologie für Wasserkamp und FFH-Gebiet spürbar verschlechtert.

Des weiteren würden bei einer Bebauung des Wasserkamps dort auch viele Hauskatzen und Hunde leben, die das FFH-Gebiet stark beeinträchtigen wie z.B. durch das Jagen der im Naturschutzgebiet lebenden Tiere oder durch die Düngewirkung ihrer Exkremente.

Frau Burgdorf machte damit sehr eindrucksvoll die Gefährung des FFH-Schutzgebiets durch eine Bebauung des Wasserkamps deutlich. Laut ihrer Auffassung ist der gesamte unbebaute Wasserkamp als Schutzpuffer nötig, um das Gebiet "Am Roten Stein" vor Beeinträchtigungen aus dem bestehenden großen Siedlungsbereich von Itzum zu schützen.